In dieser Pilotstudie beurteilten die Autoren die unmittelbaren Auswirkungen der manipulativen osteopathischen Behandlung im Vergleich zu einer Scheinbehandlung an 10 Patienten, bei denen chronisches Asthma diagnostiziert wurde. Die Studie wurde durch ein Pretest-Posttest Crossover Design (pretest-posttest crossover design) vervollständigt, bei dem jeder Patient als eigene Kontrollperson verwendet wurde. Verblindete Untersucher zeichneten die Atemexkursion (respiratory excursion), den expiratorischen Spitzenfluss (peak expiratory flow rate) und subjektive Messungen der Asthmasymptome auf. Messungen der forcierten Atmung im oberen und im unteren Thoraxbereich ergaben nach der manipulativen osteopathischen Behandlung bessere Ergebnisse als nach der Scheinbehandlung. Die Veränderungen des expiratorischen Spitzenflusses und der Asthmasymptome waren statistisch nicht signifikant.

Quantifiable effects of osteopathic manipulative techniques on patients with chronic asthma.
SUSAN E. BOCKENHAUER, DO; KELL N. JULLIARD, MA, MFA; KIM SING LO, DO; EMILY HUANG, BS; ALPA M. SHETH, BS.
JAOA Vol 102 No 7 July 2002. S 371-375
http://www.jaoa.org/cgi/reprint/102/7/371

 

duk        osean      fbz    wpk    AS-Logo    oecert   

noecert

    ozk     occ